Beitragsseiten


Gedichte auf saksesch von H.O. Tittes und Eric Scherer

 

 

Der Bläck åf de Autobahn

Mir Såchsen, dåt äs ållbekånt
äm Hower-, Wenj- uch Burzelånd,
mir wällen, dått jed Stäckchen Iërd
mer uba‘n, wä et sich gehirt.

Em äs et hålt vu frähr gewunnt,
ow em äm Dorf, meer än der Stådt em wunnt,
dått em diën Zweibel, jåi, diën zoorten,
sich gånz fräsch huelt aus senjem Goorten.

Uch der Sålåt schmåckt zahmol beßer,
diën em sich owschnett mät dem Meßer
und knackich än de Kuchel nitt;
gånz niëwebä - derfuer näst gitt.

De Bihne sål ‚m uch net vergeßen,
dä gië‘ jo uch e präächtich Eßen. -
Dett ålles wåssten uch zwien Fränjd
vun damols schin, wä sä nooch Känjd.

Und wä dä iest än Detschlånd woren,
dett wor dich schi‘ vuer ville Johren,
bä gat Bekånten åf Besäck,
do stangde sä ‚mol åf er Bräck

und såģen angder sich en Stroß,
do wor‘n norr Autos - nichen Roß.
Der Honnes såģ, und no er Zet
sot ken de Misch, de Fränjd, hie dett:

„Dess Autobahn, ej Misch, säch dor,
äs briet uch lånk schär ohnen Ånjd.
Wonn em sich dåt ‚mol iwwerliëcht,
dro kån em son: ‚Dett äs en Sånjd!‘“

„Wä kåst ta norr esi äst son,
ej Honnes, säch, wä glat dä äs,
‚t sen nichen Leecher wä bä as,
diën em auswechen enjde mess!“

„Ej Misch, dåt mienen ech jo net.
Åf dett Stäck, wo dess Autos rennen,
wåt hat em net diës Kukuruz
uch nooch vill Krumpirr‘n ubae‘ kännen!“

Hans Otto Tittes

 

Pelsenriewer

Pelsenriewer bän ech,
Palidurscht hun ech,
en de Goss gohn ech,
gäw mer Gech sohn ech.
Fraaenharzen brechen ech,
uch det Schweng stechen ech.
Fengen Weng mochen ech,
kiuren uch den Bochen glech.
Of dem Feest chefen ech,
uch de Freijnd trefen ech.
Mengen Durscht leschen ech,
den Bandit dreschen ech.
Uch meng Leffken pussen ech,
verdrähn em uch det Hieftschen glech.
Soxenharz hun ech,
stualz droff bän ech,
bäs et ofhiert ze schlon.

Eric Scherer

 
 

Ba den Soxen

Wa sohn ech äinden?
Tea messt uch kun ba de Soxen!
Do äs et feng,
uch kit mer feng,
uch ohnen Weng,
nor mät der Treng
uch dem Kuseng!
Nea moch et feng,
gress den Kuseng,
uch der neechst Weng,
dia äs dro deng!
Won der Kuseng,
dit ua det Schweng,
dro werd et feng,
won mir do seng,
uch mät der Treng,
loinst dem Baseng,
do werd se endlich meng!
No laiw Kuseng,
dro kun et seng,
dro froindern ech de Treng!

Eric Scherer


Beitrittserklärung in den RTI e.V.

Cookies Policy

Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Weitere Informationen

Kontakt RTI e.V.

Radio Transsylvania International e.V.
Nonnenberg 11
DE - 99891 Tabarz (Thüringen)
RTI-Wunsch-Hotline:+498938168250
Website:       http://rti-radio.de
E-Mail:           vorstand@rti-radio.de

In eigener Sache...

RTI Radio Transsylvania International e.V. ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein und verfolgt keine primärwirtschaftlichen Ziele. Die gesamte Arbeit in diesem Projekt wird ausschliesslich in ehrenamtlicher Arbeit erbracht.

Wir engagieren uns für den Erhalt der siebenbürgischen Kultur und Mundart. Dies tun wir aus purem Idealismus und versuchen dabei unser Bestes zu geben!

Falls sie unseren Ansatz unterstützen möchten wenden Sie sich an uns! Wir freuen uns über jede noch so kleine Unterstützung!